+32 (2) 230.86.22 ucesm@ucesm.net

Thema: Die katholische Schule und die interkulturellen und interreligiösen Herausforderungen
Teilnahme von der UCESM: Sr. Marjolein

Am 14 und 15. März 2019 hat der CEEC (Europäischer Ausschuss für Katholische Erziehung) ein internationales Symposium veranstaltet.
Insbesondere der freie Verkehr der Menschen, die Globalisierung der Wirtschaft und die jüngsten Migrationswellen haben die Bevölkerung der verschiedenen europäischen Staaten und Gesellschaften diversifiziert. Diese Entwicklungen spiegeln sich auch in den Schulen wider.
Da es in Europa mehr als 35.000 katholische Schulen gibt, die zur Bildung und Ausbildung von rund 8,5 Millionen Schülern beitragen, haben diese Fakten auch ihre Zusammensetzung verändert. Diese Situation ist in den einzelnen Ländern immer bedeutender geworden. Heute empfangen viele katholische Schulen eine vielfältigere Bevölkerung als gestern, sowohl durch die Herkunftskultur als auch durch die religiöse Zugehörigkeit ihrer Schüler und manchmal ihrer Lehrer.
Seit etwa fünf Jahren arbeitet der CEEC daran, diese Situationen von Land zu Land zu versachlichen und zu ermitteln, wie die Akteure ihre Überlegungen und Praktiken angepasst haben, um sie zu berücksichtigen.
Das Symposium trug dazu bei, die Diversifizierung der Bevölkerung katholischer Schulen besser zu verstehen, insbesondere durch Stellungnahmen von verschiedenen führenden Referenten aus ganz Europa (Albanien, Schweden, Deutschland, Niederlande, Belgien, Frankreich, Österreich, VK, Bosnien-Herzegowina), die neue Praktiken und Ansätze präsentierten.
Fast überall arbeiten wir an einer kulturell plausiblen und theologisch verantwortlichen Art und Weise der Rekontextualisierung der Identität zu einer katholischen Dialogschule.
Merkmale sind u. A.: Aufmerksamkeit für das einzelne Kind, Zusammenarbeit mit den Eltern, Erziehung zu freien Menschen. Es ist nicht die Absicht, die Katholizität aus der Schule zu entfernen, aber sie soll nicht als einzig heiligmachend betrachtet werden und mit anderen Religionen gleichberechtigt umgehen. Dies erfordert eine intelligente und einfühlsame Art der Bildung.
Dass diese Form des katholischen Unterrichts eine gute ist, war die allgemeine Meinung. Aber auch, dass wir noch (längst) nicht da sind.

Ansätze über die katholische Dialogschule finden Sie hier